Wie würde deine und unsere Welt aussehen, wenn…

..du nicht zuerst auf deine Schwächen schaust?

Im Zuge unserer Sozialisation in der Krippe, im Kindergarten, in der Schule, während der Berufsausbildung werden wir mehrheitlich durch Noten, Beurteilungen, Fördermaßnahmen auf unsere Schwächen aufmerksam gemacht. Wir werden darauf gedrillt, besser zu werden in den Bereichen und Fächern, die eher schwächer ausgeprägt sind. Wir werden angeleitet, unsere Schwächen zu Stärken zu machen, Stärken, die dann normüblich sind, massentauglich.
Wenn nicht, drohen Empfehlungen wie Nachhilfe, Förderschule, schlechte Zensuren, Durchfallen, nicht Weiterkommen, Ausgrenzung.

Dabei lernen wir die Sicht des Mangels, das sich nicht gut fühlen mit dem, was da ist. Symbolisch gesprochen lernen wir die Perspektive, dass für uns meist „das Glas halbleer ist“. Wir lernen zu vergleichen, schauen auf den anderen, auf die, die es in den gerade angesagten Bereichen besser können und nähren Gefühle wie Neid, Eifersucht, Konkurrenz. Wie fühlen uns nicht angenommen, nicht ok, so wie wir sind, sondern eher geschupst und bedrängt, das zu verbessern, was gerade nicht so gut läuft oder ist.

..wir unseren Stärken mehr Beachtung schenken?

Wie wäre es, wenn wir symbolisch gesprochen die Sicht auf unser tägliches Tun mehr auf „das Glas ist halbvoll“ lenken würden? Anstatt unsere Schwächen auszuloten, zuerst auf unsere Stärken schauen würden? Erst einmal herausfinden, welche Stärken wir haben und sie fördern, weiterentwickeln, sie ausbauen!
Im Zuge des täglichen Kampfes unsere Schwächen auszumerzen, vergeuden wir Zeit und vernachlässigen den Blick auf unsere geschenkten Stärken. Stärken die bereits als Begabungen, als Gaben wie Geschenke Dir in den Schoß gelegt wurden. Stärken, die sich je nach Entwicklungsphase plötzlich zeigen. Die Zeit reif ist, das Entwicklungsfenster sich öffnet, das Können infolge ständiger Beobachtungen plötzlich und einfach da ist. Wie ein Wunder, können Kinder beispielsweise dann Rad fahren, schwimmen, backen… Erwachsene in nicht  formalisierten Lernkulturen z.B. nach bestimmten Mustern Teppiche knüpfen.

Wenn wir unsere zur Verfügung stehende Zeit in erster Linie in das Wachsen unserer Stärken „investieren“ würden, wie brilliant wären wir mit der Zeit dann darin? Ohne viel Mühe. Wie besonders würde es sich anfühlen, zu wissen, diese Stärken machen mich besonders aus, sind meine Talente. Darin kann ich mich sehen, mich anerkennen, meinen Wert spüren. Und gegenüber anderen Menschen weiß ich, dass ich etwas geben kann, in der Schule, in der Ausbildung, im Berufsleben, ohne dass es mir jemand „wegnehmen kann“. Meine Selbstsicherheit ist über die Zeit stetig gewachsen.

Was würde mit unserem Selbst passieren? Unser Selbstvertrauen, unser Selbstbewusstsein? Würde es wachsen ? Würde unser Selbst wissen, was es kann, was es ist, von wo aus es los geht? Mit Zuversicht  sich selbstverständlich weiterentwickeln und ermächtigen, für das Neue was kommt? Offen für all‘ das Unbekannte?

Und später, wenn unser Selbst sich weiß, sich seinen Schwächen widmet und sie aufpoliert?

..wir unsere Stärken spüren können?

Wenn jeder  sich seiner Stärken bewusst wäre, welchen Bezug hätten wir  zur Gegenwart?  Wie würden wir unsere Zukunft einschätzen?  Ich behaupte, wenn wir gewohnt wären, unsere Stärken zu  spüren, zu erkennen und damit selbstverständlich umgehen, würde unser Selbstbewusstsein wachsen und gerne unseren Selbstsinn fragen, ‘”was ist meine persönliche Lebensaufgabe und Bestimmung”. Wir hätten Vorstellung davon und Liebe dafür, welche Aufgaben unserem Leben einen Sinn geben und welche Ziele wir dafür verfolgen möchten. Unser Selbst erhält einen Bezug und Absichten, die eine Richtung bekommen. Als Energien, die Impulse in die Welt senden, auf  Resonanz und Antwort warten, von Menschen, die auch ihre Stärken – ohne Mangelgefühle – kennen. Welch’ Kraft käme hier für jeden einzelnen, für uns und unsere Welt zusammen?

Vielleicht denkst du bei Stärke an „Superman“ oder an andere Heldinnen, die mit Leichtigkeit ihrem Weg folgen und Erfolg dabei haben?

Die Sicht auf das Äußere – das fliegende rote Mäntelchen – symbolisiert „Power“, Kraft, überirdische Fähigkeiten – fast schon „fliegen können“. Woher kommt die Power, die äußerlich so sichtbar wird?  Ist sie ein Ergebnis einer inneren Kraft?
Ja, so ist es. Sie wird äußerlich sichtbar, entstanden durch eine innere Energie, die wir mit kraftvollen Eigenschaften beschreiben können wie zielstrebig, mutig, entschlossen, selbstbewusst. Und sich gebündelt stark anfühlt.

..du um viele Stärken weißt?

Stark sein in einer Art und Weise, wie man sich zeigt, etwas tut,. Wie man zu sich oder zu anderen ist, Wie man sein Leben, schulisch, beruflich, seine Freundschaften, seinen Haushalt, seine Projekte gestaltet, umsetzt, handelt. Menschen begegnet. Die Fachliteratur nennt es Kompetenzen: Fähig, authentisch sich Selbst zu sein und darüber hinaus alles neben und um sich herum einbeziehen zu können. Ein  große Herausforderung wie ich finde: Kompetent zu sein  mit  persönlichen, personellen wie auch sozialen – interkulturellen, kommunikativen – bis hin zu methodisch, fachlich, alltagstaugliche Fähigkeiten. Es gibt eine Bandbreite, die uns dabei einfallen kann.

Stärken stärken sind es dann, wenn die Fähigkeiten einen Bezug zu unserem Alltag haben, zu dem was wir täglich oft, häufig, gerne tun und dabei besonders gut können. Stärken können auch brachliegen, weil wir keine Zeit haben, sie zu leben, aber in unserer Fantasie und aus Erfahrung spüren, dass wir diese Fähigkeiten gerne mal wieder tun und weiterentwickeln möchten (z.B. singen mit Mikrofon, eine Geschichte schreiben, ein Tier liebevoll trainieren, ein technisches Gerät nach Anleitung anschließen, ein Programm einrichten, ein neues Spiel in die Familie einführen, einen Film machen, ein Bild malen).

..wir Lust haben unsere Stärken und die der anderen kennen zu lernen?

„Spielerisch leicht“ erhält die Lust zu lernen. Wenn du mehr über dich  erfahren möchtest, beobachte dich.  Täglich, was du gerne und häufig tust. Finde heraus, wie du dein Tun und Handeln als Fähigkeit bezeichnen würdest. Beobachte deine Familie, deine Freunde, was sie gerne und häufig, ausgefeilt und manches sogar automatisiert tun. Vor allem WIE genau sie es tun.  Dabei lernen wir, dass Menschen eine Fähigkeit sehr unterschiedlich umsetzen. Jeder Mensch hat hier seine persönliche Note, wie es beispielsweise gelingt, sein Brot zu essen: Es fängt damit an  wie das Brot und das Messer geholt, die Butter  abgeschnitten oder abgekratzt, auf das Brot gegeben, bestrichen und schließlich in welcher persönlichen Weise als Essensmahlzeit zubereitet wird, um dann im Mund genüsslich oder schnell verspeist zu werden.
Jede Fähigkeit kann sehr detailliert beschrieben werden und zeigt uns, wie komplex und differenziert wir sind und uns verhalten. Es kann Spaß machen, sich in solcher Feinheit mal locker und leicht auszutauschen und fördert – ganz nebenbei – das Anerkennen wie unterschiedlich wir sind.

Vielleicht hast du hier ein klitzekleines Gespür dafür, wie deine und meine Welt aussehen würde, wenn jede/r sich erkennt und  wir  anerkennen, wie vielseitig und vielfältig  wir und unsere Welt ist?

Wenn du nun deine Stärken erkunden möchtest, dann kannst du für deine Vielseitigkeit in meinem kostenlosen Spiel 18 Fähigkeiten entdecken. Hast du deine besonderen Fähigkeiten herausgefiltert, kannst du dein persönliches Profil entwickeln, indem du dir in einem zweiten Schritt überlegst, mit welchen Eigenschaften und in welchem Umfeld du die Fähigkeiten ausübst. In meiner Fortsetzung „die Meisterschaft“ kannst du weitere 42 Fähigkeiten erkunden und dein Profil ausbauen. Sogar nutzen, um deine Familie  noch besser kennen zu lernen oder deine Freunde zu einem Team zu entwickeln. Nützlich ist dein persönliches Profil dann, wenn du einen geeigneten Beruf herausfinden oder dich auf ein Vorstellungsgespräch vorbereiten möchtest.

Im Spiel tauchen vier Fähigkeitsbereiche auf. Dabei habe ich einen Fokus auf unseren Alltag zu Hause und auf die Kompetenzen für eine digitale Berufswelt gelegt:

Selbst-Kompetenz  sind persönlich, individuelle Fähigkeiten, die du besonders gut kannst

Sozial-Kompetenzen sind Fähigkeiten, die für ein Zusammen sein mit anderen Menschen, dem Lernen oder Arbeiten in einer Gruppe – bereits ab 2 Personen –, dem Leben in einer Gemeinschaft wie in seiner Familie oder Wohngemeinschaft bedeutsam sind

methodische + fachliche Kompetenzen sind Fähigkeiten, die für ein bestimmtes Fachgebiet, einen Bereich und das Managen von Prozessen bedeutsam sind.

Du findest das kostenlose Spiel wie seine Fortsetzung unter: www.dasbinich.eu

..du noch mehr über dich und deine Persönlichkeit herausfinden willst?

Interessieren dich weitere Fragen wie beispielsweise
– wer und was bin ich?
– Habe ich eine Lebensbestimmung? Eine Berufung?
– Welcher Beruf passt zu meiner Persönlichkeit?
– Wie finde ich das heraus?

Dann hole dir das kostenlose Spiel unter www.dasbinich.eu
Mit dieser Registrierung lade ich dich zu meinem Live Webinar ein
Darin stelle ich mein Programm vor und antworte gerne auf deine Fragen zum Spiel.

Ich danke dir für dein Interesse und freue mich, dass du dich auf den Weg machst.

Herzliche Grüße sendet Maria

Leave A Response

*

* Denotes Required Field